ardha matsyendra asana - drehsitz
yoga aufwärme übung
bauchmassage
padahasta asana - stellung hand zu fuss
cakra asana - stellung des rades
sarvang asana - kerze
ardhasirs asana - halber kopfstand
  Bild:   

Yogastil

Seit Jahrtausenden wird im Yoga das Wesen des Menschen durch verschiedene Arten der inneren Einkehr erforscht. Alle diese Arten dienen der Erweiterung unserer Selbsterfahrung. In unserem Unterricht benutzen wir verschiedene Methoden des Yoga, um diese innere Einkehr zu erreichen und unsere Selbstwahrnehmung auszudehnen.

Hatha Yoga

Wir beginnen die Yogakurse mit Elementen aus dem Hatha Yoga. Das ist eine Yogarichtung, in welcher mit Körperübungen gearbeitet wird:

Asanas – Körperstellungen für die Regeneration und den Aufbau des gesamten Organismus
Bandhas und Mudras – gezielte Muskelkontraktionen, um Energie zu aktivieren.

Auf der körperlichen Ebene wird die Beweglichkeit gefördert, das Immunsystem gestärkt, Entspannung und körperliche Wohlgefühle erzeugt. Die Vitalität und inneren Kräfte nehmen zu und die Wahrnehmung für die Vorgänge im Körperinnern wird geschärft.

Auf der emotionalen Ebene bewirken die Körperübungen Gefühle der Leichtigkeit und der Lebensfreude. Es wird dadurch ein Prozess der Transformation ausgelöst.

Ein geistiger Zustand der inneren Freiheit, Kreativität und Ausgeglichenheit kann entstehen.

Kundalini Yoga

Das zweite Hauptaugenmerk unserer Yogalektionen gilt Körper- und Atemübungen aus dem Kundalini Yoga. Die Ausführung dieser Übungen bewirkt die intensive Sauerstoffaufnahme einen wohltuenden, stimulierenden Effekt auf den gesamten Organismus. Die Erweckung subtiler innerer Kräfte ist das Ziel.

Die Grundlagen dazu stammen aus der Tradition des Yogi Dhirendra Brahmacharia und dessen Schüler Reinhard Gammenthaler.

Fokus auf die Chakras

Wir richten unsere Aufmerksamkeit während den Körper- und Atemübungen bewusst auf die Chakras. Im Yogasystem entsprechen die Chakras latenten, energetischen Zentren im menschlichen Körper. Sie sind in jedem Menschen mehr oder weniger aktiviert. Die unterschiedlichen Chakras haben einen Einfluss auf unseren emotionalen und geistigen Zustand. Über die Arbeit mit den Chakras können gezielt Charaktereigenschaften wie Mut, Liebe, Ausgeglichenheit, Durchsetzungsvermögen, Selbstbewusstsein und Offenheit gestärkt werden.

Die Grundlagen dieses Wissens stammen aus der Tradition des Agama Yoga und bildet einen wesentlichen Teil unseres Yogaunterrichts.

Raja Yoga

In den fortschreitenden Kursen benutzen wir auch Techniken aus dem Raja Yoga, einer Yogarichtung, welche die Schulung des Geistes als Ausgangspunkt zur Erweiterung der Selbsterfahrung nimmt.

Mit Konzentrationsübungen wird die Gedankentätigkeit beruhigt und die Aufmerksamkeit fokussiert.

Ein Zustand der tiefen Gelassenheit, Zufriedenheit, Klarheit kann sich dabei einstellen. Wir lernen, unsere Intuition klarer wahrzunehmen.

Im Weiteren kommen Meditationsübungen hinzu, welche auch draussen in der Natur gemacht werden können. Sie haben das Ziel, mit dem Bewusstsein vollständig in die Gegenwart einzutauchen.

Wird dieser Zustand über längere Zeit gehalten, betreten wir Bereiche der eigenen Psyche, deren Schönheit schwer in Worte zu fassen ist. Hier beginnt das, was im Yoga eigentlich gesucht wird: die bewusste Verbindung mit unserem Wesenskern. Diese Verbindung wird als sehr heilsam und beglückend empfunden. Yoga bedeutet im ursprünglichen Sinn denn auch Verbindung oder Einheit.

Die geschickte Verschmelzung von Hatha, Kundalini und Raja Yoga in unserem Unterricht, führt die Übenden zur vertieften Erfahrung und Schulung ihres Körpers und ihrer emotionalen und geistigen Innenwelt.